Arbeitsgemeinschaft Foto

Zum Thema der in jeder Familie vorhandenen alten Familienfotos hat sich die "Arbeitsgemeinschaft Foto" gebildet. Die Gruppe besteht derzeit aus Markus Müller, Fritz Mauz, Irene Abele, Gisela und Reinhard Mauz. Als Vorleistung wurde eine umfassende Konzeption für die Sicherung, Erhaltung, Erschließung und Nutzbarmachung der Fotos für die Allgemeinheit erstellt. Bei Rolf Deuschle (Heimatmuseum Denkendorf) bedanken wir uns für die Unterstützung und Beratung in der Startphase.

Ziel der Gruppe ist es, den Personen des Ortsfamilienbuches Denkendorf auch die entsprechenden Fotos der Jahrgänge, Kirchen- und Familienfeste, Abbildungen aus dem Denkendorfer Alltag, etc. zuzuordnen. Letztendlich soll ein übersichtlicher Katalog mit einem sachbezogenen Verzeichnis und einem Personenindex zum Auffinden von Personen entstehen.

Ein relativ großer Bestand an Fotos, der später um weitere Bilder ergänzt werden soll, wartet nun neben der digitalen Aufbereitung auf die Identifikation von abgebildeten Personen. Diesem Aspekt der Identifikation kommt derzeit die entscheidende Bedeutung zu, da Fotos ohne die Namen der abgelichteten Personen wertlos sind und uns für die richtig alten Fotos leider nicht mehr sehr viele Zeitzeugen zur Verfügung stehen.

 

Warum soll ich meine alten Familienfotos melden und was passiert damit?

Der Frage nach den Hochzeitsfotos der Eltern folgt gelegentlich die Gegenfrage „wozu?“ oder „warum?“. Zu Recht will man wissen, was mit den privaten Fotos geschieht. Unsere Antwort:

Natürlich bekommen Sie in jedem Fall ihre Fotos nach dem Einscannen unbeschädigt wieder zurück. Unser Katalog von alten Personen- und Familienfotos dient der Dokumentation des historischen Denkendorf. Die Familien­fotos sind unwiederbringliche Belege des früheren dörflichen Lebens. Erfasst werden sollen Personen und Familien, die einen wesent­lichen Teil ihres Lebens in Denkendorf verbracht haben. Der Erfassungs­zeitraum soll mit den 1970er-Jahren enden. In dieser Zeit­spanne endet – wie bei den Jahrgängen – die alte, dörflich geprägte Struktur.

 

Die Datenschutzgrundverordnung findet Anwendung, eine online-Stellung ist nicht geplant. Eine künftige Nutzung durch Dritte wird auf wissenschaftliche Fragen und auf den persönlichen und familiären Bereich begrenzt.

 

Markus Müller